gelesen
Schreibe einen Kommentar

Rückblick Oktober 2021

Cover Rückblick Oktober 2021

Im Oktober habe ich wieder viel gelesen und an mehreren Leserunden auf LovelyBooks teilgenommen. Ich mache immer gerne mit, es macht mir Spaß, an den Leserunden teilzunehmen. Und zu jeder Leserunde muss eine Rezension geschrieben werden. Das kostet auch Zeit. Deswegen kommt der Rückblick etwas verspätet. Welche Bücher habe ich im Oktober gelesen? Welche Bücher haben mich überzeugt und begeistert? In meinem Rückblick Oktober 2021 stelle ich dir die gelesenen Bücher vor.

Rückblick Oktober 2021

Challenges

Motto Challenge 2021: Das Motto für Oktober: herbstliche Cover. Ich habe das diesen Monat total vergessen.

Weltenbummler Challenge 2021: Welche Länder habe ich in meinen Büchern besucht, welche Kontinente habe ich bereist? Im Oktober habe ich wieder zwei neue Länder besucht und damit auch alle Kontinente mindestens einmal bereist.

SuB Leichen Abbau Challenge 2021: Eine neue Challenge zum SuB-Abbau. Pro Monat wird ein Buch aus einer vorher erstellten Liste gelesen. Ich habe zwar Bücher aus dem Sub gelesen, aber keines aus der Liste.

Aktionen

Jeden Donnerstag findet der Top Ten Thursday statt. Es werden 10 Bücher zum jeweiligen Thema präsentiert. Auf der Aktionsseite Top Ten Thursday habe ich die Themen aufgelistet und zu meinen Beiträgen verlinkt.

Meine Bücher im Rückblick Oktober 2021

„Schrei der Fische“ von Béla Bolten

Ein gelungener Krimi und ein neuer spannender Fall für die Konstanzer Ermittler Berg & Thal. Als die Leiterin der Forschungsstation für Aquakultur tot in einem Aufzuchtbecken gefunden wird, scheint der Fall klar zu sein. Die Umweltschützer haben gegen die Ansiedlung der Aquakultur lautstark protestiert und die Bodenseefischer bangen um ihre Existenz. Je tiefer das Ermittlerteam im Leben der Professorin gräbt, finden sie neue Motive und Verdächtige. 

„Lockruf der Fremde“ von Tereza Vaněk

Der Roman entführte mich zunächst in die Berliner Kunstszene der Weimarer Republik und dann in die faszinierende Welt der Inka Kultur in Peru. Spannend und unterhaltsam geschrieben. Erst im Nachhinein stellte ich fest, dass der Roman die Fortsetzung eines Familienromans ist, in dem mutige Frauen die Hauptrolle spielen.

„Blinder Zorn und blaue Zipfel“ von Birgit Ringlein 

Ein gelungener Regionalkrimi aus Franken, in dem die fränkische Küche eine der Hauptrollen spielt. Als sie eine Leiche vor der Tür ihres neu eröffneten Restaurants findet, kommt die Hobbydetektivin und Köchin Dora Dotterweich dem ermittelnden Kommissar immer wieder in die Quere. Ein gelungener Lesespaß!

„Schwesternblut“ von Fiona Limar

“Schwesternblut” ist ein spannender Psychothriller um drei ungleiche Schwestern, die das Unglück magisch anziehen. Isabelle hat sich mit ihrer Zwillingsschwester Grit zerstritten, die daraufhin den Kontakt abgebrochen hat. Katrin, die jüngste der Schwestern, hat auf tragische Weise ihren Ehemann verloren und fühlt sich seit einiger Zeit verfolgt. Grit wird orientierungslos und traumatisiert spät nachts auf einer Landstraße gefunden. Sie war jahrelang in einem Keller eingesperrt und berichtet von Gewalt, Folter und Mord. Katrin nimmt Grit bei sich auf. Katrin kommt nicht zur Ruhe, im Gegenteil die Verfolgungen und seltsame Vorfälle nehmen zu. 

Der Psychothriller fesselt von Anfang an bis zur verblüffenden Auflösung. “Schwesternblut” ist der Auftakt der Brandenburg-Reihe mit der Kommissarin Marie Liebig und ihrem Team.

„Im Schatten des Flammenbaums“ von Mina Baites

Der Roman “Im Schatten des Flammenbaums” spielt auf Madagaskar in den 20er-Jahren, als es noch nicht üblich war, dass eine Frau Automechanikerin ist. Die Französin Louise arbeitet bei Citroën und erkämpft sich die Möglichkeit, ein Autotransport nach Madagaskar zu begleiten, wo ihr Zwillingsbruder eine Tierauffangstation arbeitet. 

Besonders gut gefallen haben mir die Landschaftsschilderungen und die Beschreibungen des Alltags in der Tierauffangstation.

„Der rote Raum“ von Roman Voosen und Kerstin Signe Danielsson

Wie konnte der Täter entkommen? Die Autowerkstatt, in der der Mord passierte, gleicht einem Escape Room. Diese Frage beschäftigt Stina Forss im nordschwedischen Kiruna. Stina hat sich nach dem letzten Fall nach Stockholm versetzen lassen und arbeitet in einem Team für besondere Aufgaben. In diesem neuen Thriller “Der rote Raum” ermitteln Stina Forss und Ingrid Nyström getrennt voneinander. Beide Fälle sind spektakulär. Der Leser rätselt, welche Verbindung es zwischen den Fällen gibt und wo sich die Wege von Ingrid und Stina kreuzen werden. Der neue Fall ist spannend, kann aber den vorherigen Band “Die Taten der Toten” nicht toppen.

„Die Blankenburgs“ von Eric Berg

“Die Blankenburgs” werden als Familienroman angekündigt. Wer einen schönen Familienroman und eine interessante Geschichte über eine Porzellanmanufaktur erwartet, wird enttäuscht sein. Über Porzellan erfährt man nur sehr wenig. Der Roman beschäftigt sich hauptsächlich mit der politischen Lage der Weimarer Republik. Dramatisch, erschreckend, aber glaubhaft wird die Entwicklung der neuen nationalsozialistischen Bewegung geschildert. Obwohl das Thema sehr wichtig ist, konnte mich der Roman nicht fesseln.

„Das Erbe der Blumenmalerin“ von Christiane Lind

Eine dramatische Familiengeschichte, die in Cornwall und auf Madeira spielt. Der Roman erzählt auf zwei Zeitebenen (1928 bis 1958 und 2012), wie eine harte, ungerechte und boshafte Frau das Leben ihrer Schwester zerstört hat und wie die heutige Generation unter den damaligen Ereignissen noch heute leidet.

“Das Erbe der Blumenmalerin” ist ein emotionaler Roman mit eindrucksvollen Landschaftsbeschreibungen der Insel Madeira. 

„Abgründige Wahrheit“ von Bernd Richard Knospe

“Abgründige Wahrheit” ist ein spannender Thriller, der an keiner Stelle langweilig wird. Verblüffend ist sie Auflösung der Verbindung zwischen den Ereignissen vor dreißig Jahren und heute. 

Rezension folgt.

„Tödliche Toskana“ von Jens Burmeister

In dem kulinarischen Krimi “Tödliche Toskana” ermittelt ein forensischer Archäologe und Genussmensch zusammen mit einer temperamentvollen Commissaria. Der Professor nimmt an einem Kongress teil, als eine übel zugerichtete Leiche in der Gerichtsmedizin eingeliefert wird. Der Professor wird gebeten, die Leiche zu obduzieren, da sich der zuständige Gerichtsmediziner im Urlaub befindet und keine Vertretung hat. 

Der Krimi ist spannend und unterhaltsam geschrieben. Das Kulinarische kommt nicht zu kurz. Es werden toskanische Spezialitäten gekocht, serviert und in Begleitung guter toskanischer Weine gegessen.


Info Reihen

Unter Buchreihen Krimis und Thriller von A-Z und Trilogien und andere Mehrteiler von A-Z findest du eine Übersicht über Reihen, die ich gerne lese.

Info Rezensionen

Eine Übersicht meiner Rezensionen findest du in Rezensionen von A–Z


Hat Dir der Beitrag gefallen? Dann bitte teilen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.