Aktionen
Kommentare 5

Top Ten Thursday #569 – Erstveröffentlichung vor 2012

Logo Top Ten Thursday

Die Aktion Top Ten Thursday findet jeden Donnerstag statt. Es werden Bücherlisten zu einem vorgegebenen Thema erstellt. In dieser Aktion geht es vorrangig um den Austausch zwischen den Bücherbloggern. In der heutigen Ausgabe von Top Ten Thursday #569 geht es um Bücher, deren Erstveröffentlichung mindestens 10 Jahre zurückliegt.

Um was geht es in der Aktion Top Ten Thursday?

Die Aktion Top Ten Thursday läuft bereits seit 2011. Organisiert wird die Aktion von Aleshanee vom Blog Weltenwanderer. Mitmachen kann jeder, der dazu Lust hat. Es besteht keine wöchentliche Teilnahmepflicht. Du kannst jederzeit einsteigen. Du kannst auch Vorschläge für neue Listen machen. Die komplette Themenliste findest du bei Aleshanee. In meiner Übersichtsliste kannst du sehen, zu welchen Themen ich eine Top Ten Liste erstellt habe. Viel Spaß beim Stöbern auf anderen Blogs!

Thema Top Ten Thursday #569

10 deiner Lieblingsbücher, deren Erscheinungsdatum schon mindestens 10 Jahre zurückliegt


Eine schöne Aufgabe, um sich ältere Bücher wieder ins Gedächtnis zu rufen. Da wir die gleiche Aufgabe schon in TTT #476 vor zwei Jahren hatten, habe ich in meinen Bücherregalen nach anderen Titeln gesucht. Zwei Bücher, die nicht auf dem Bild sind, habe ich als E-Books gelesen. Die Cover sind bei der jeweiligen Buchvorstellung zu sehen.

Die Bücher habe ich nach dem Erscheinungsdatum sortiert.

Lieblingsbücher, die vor 2012 veröffentlicht wurden

Cover Top Ten Thursday #569
Lieblingsbücher, die vor 2012 veröffentlicht wurden

„Fiesta“ von Ernest Hemingway (deutsche Ausgabe 1950, USA 1926)

Fünf Freunde fahren nach Pamplona in Spanien zum jährlichen Stierlauf der corrida de toros. (Das Fest dauert 9 Tage, heute mit strengen Regeln) Fünf Freunde, die gerade dem Tod entkommen sind und zu der „verlorenen Generation“ nach dem Ersten Weltkrieg gehören. Sie halten nicht viel von der bürgerlichen Moral, genießen das Pariser Nachtleben, den Müßiggang.

Es ist der erste Roman Hemingways und ein Roman gegen den Krieg

„Das Geisterhaus“ von Isabel Allende (1982)

Eine Familiengeschichte der chilenischen Oberschicht, die über vier Generationen geht. Isabel Allende beschreibt persönliche Schicksale und politische Gewalt vor und nach dem Militärputsch von 1973.

“Der Medicus“ von Noah Gordon (1986)

„Der Medicus“ ist der erste Band der Trilogie über die Entwicklung der Medizin. 1992 folgte „Der Schamane“ und 1995 „Die Erben des Medicus“. Ich war sowohl vom Buch als auch von der Verfilmung von 2013 mit Ben Kingsley als der persische Arzt Ibn Sina fasziniert.

„Fräulein Smilas Gespür für Schnee“ von Peter Høeg (1992)

In Kopenhagen stürzt ein kleiner Junge vom Dach. Smilla, die im gleichen Haus lebt und den Jungen kennt, glaubt nicht an einen Unfall. Sie will herausfinden, was wirklich passiert ist. Die Spuren führen sie bis nach Grönland.

„Lauf, Jane, Lauf“ von Joy Fielding (1992)

Cover Info Lauf, Jane, lauf!

Ein Psychothriller mit einer beängstigend realistischen Handlung und mit einem Thema, das leider immer noch aktuell ist. Um was geht es? Am besten, du liest meinen Leseeindruck.

⤑ Mein Leseeindruck

„Nirgendwo in Afrika“ von Stefanie Zweig (1995)

„Nirgendwo in Afrika“ ist ein autobiografischer Roman. Stefanie Zweig verbrachte ihre Kindheit auf einer Farm in Kenia, damals noch britische Kolonie. Die jüdische Familie floh 1938 vor den Nationalsozialisten aus Deutschland. Der Roman schildert die Jahre auf der Farm bis zur Rückkehr 1947 nach Deutschland.

Der Roman wurde von Caroline Link verfilmt und gewann 2003 den Oscar für den besten fremdsprachigen Film. Ich habe sowohl das bewegende Buch gelesen als auch den Film gesehen.

„Die Leopardin“ von Ken Follett (2001)

„Die Leopardin“ ist der Deckname der britischen Agentin Felicity Clairet, die 1944 im besetzten Frankreich operiert. Für ihre Operation stellt sie ein Team auf, der nur aus Frauen besteht. Für ihr Vorhaben hat sie nur zehn Tage Zeit. Ein superspannender Agententhriller.

„Sakrileg“ von Dan Brown (2003)

„Sakrileg“ oder „The da Vici Code“ ist ein Verschwörungsthriller. Robert Langdon, Historiker und Symbologe aus Harvard, will eine Verschwörung einer mächtigen Geheimgesellschaft vereiteln. Alles nimmt seinen Anfang mit einer entstellten Leiche im Louvre und rätselhaften Zeichen an den Gemälden von Leonardo da Vinci. Das Buch ist noch spannender als der Film.

„Glennkill“ von Leonie Swann (2005)

Ein spannender Schafskrimi, der in Irland spielt. Miss Marple, das klügste Schaf der Herde will den Mord an ihrem Schäfer aufklären. Ich war zuerst sehr skeptisch, dann hat mich aber Krimi gefesselt und überzeugt.

„Die Heilerin“ von Ulrike Renk (2010)

Cover Info Die Heilerin

Ein historischer Roman, der in Krefeld des 17. Jahrhunderts spielt. Zu der Zeit stehen Hebammen und Heilerinnen unter dem Verdacht, eine Hexe zu sein. Die junge Margaretha möchte trotzdem wie Ihre Mutter in Heilkunst ausgebildet werden. Eine schwierige Zeit für die Familie, die dem mennonitischen Glauben angehört und deshalb angefeindet wird. Der Roman basiert auf einer wahren Geschichte.

⤑ Meine Rezension


Buchtitel ABC:

Info Rezensionen

Eine Übersicht meiner Rezensionen findest du in Rezensionen von A–Z

Info Reihen

Unter Buchreihen Krimis und Thriller von A-Z und Trilogien und andere Mehrteiler von A-Z findest du eine Übersicht über Reihen, die ich gerne lese.


Hat Dir der Beitrag gefallen? Dann bitte teilen!

5 Kommentare

  1. M

    Hallo Kristina,
    die meisten der von dir genannten Bücher kenne ich zumindest dem Namen nach, aber gelesen habe ich nur ein paar davon. Vom MEDICUS kenne ich nur das Musical, das hat mir gut gefallen, aber den Film habe ich nicht zu Ende gesehen, das war mir zu langatmig. Deswegen habe ich auch nicht wirklich Interesse am Buch. Bei FRÄULEIN SMILLA hat mir Film und Buch (das ich nach dem Film gelesen habe) gefallen. GLENNKILL und SAKRILEG dagegen konnten mich beide nicht überzeugen. Ersteres fand ich etwas langweilig und letzteres sehr vorhersehbar.
    Liebe Grüße
    Martin
    Mein TTT: https://bit.ly/3MjJKp3

  2. B

    Hallo Kristina!
    Wir haben tatsächlich ein Buch gemeinsam und zwar „Lauf, Jane, lauf“. Das war damals mein erstes Buch von Joy Fielding und ich fand es SEHR spannend.
    „Der Medicus“, „Sakrileg“ und „Fräulein Smillas Gespür für Schnee“ kenne ich nur als Verfilmung.
    G, Silke

  3. A
    Aleshanee sagt

    Schönen guten Morgen!

    Da kenne ich heute immerhin ein paar deiner Bücher :)

    „Das Geisterhaus“ ist schon lange her bei mir – das fand ich gut, streckenweise aber auch etwas zäh.
    Der Medicus, Sakrileg, Fräulein Smilas Gespür für Schnee und Glennkill dagegen haben mir sehr gut gefallen! Witzig, dass bei den älteren Titeln dann doch Gemeinsamkeiten auftauchen!
    Dan Brown hab ich ja mit „Illuminati“ dabei. Wobei mir ja tatsächlich der dritte Band am besten gefallen hat, den sie leider bei der Verfilmung ausgelassen haben.

    Liebste Grüße, Aleshanee

  4. P

    Hallo,
    heute kenne ich tatsächlich einige Bücher und habe sie auch gelesen. Sakrileg und die Leopardin. Obwohl ich die dicken, historischen Wälzer von Follet lieber mag. Der Medicus hat mir sehr gut gefallen, dazu gibt es ein wunderbares Musical, das oft in Fulda läuft. Ich konnte mir das als Musical nicht vorstellen aber sie haben es perfekt umgesetzt. Eine schöne Auswahl. Ich habe dieses Mal auch Klassiker dabei wie Wuthering Heights, Kästner oder racula. Liebe Grüße Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.