Krimi, Rezensionen
Schreibe einen Kommentar

Mainschatten – Anja Mäderer

Cover Mainschatten von Anja Mäderer

In einer traditionsreichen Tanzschule in Würzburg wird der junge Tanzlehrer Sebastian Dreher tot aufgefunden. Der Juniorchef starb an einer Überdosis Insulin. Kommissarin Nadja Gontscharowa soll undercover herausfinden, ob es sich um einen Unfall oder Mord handelt. Als Tatverdächtige kommen nur Personen infrage, die einen Schlüssel zur Tanzschule haben. Nadja nimmt Tanzstunden und freundet sich mit den Tanzlehrern an. Bald erfährt sie, dass es nicht der erste Todesfall im Umfeld der Tanzschule ist. Sie findet heraus, dass unter der freundlichen Oberfläche Neid, Missgunst und Eifersucht zwischen den ehrgeizigen Tanzlehrern herrschen. Und dann geschieht ein weiterer Mord.

Mit „Mainschaten“ setzt Anja Mäderer die Reihe mit den sympathischen Ermittlern Nadja Gontscharowa und Peter Steiner fort. Das Kennenlernen der Ermittler wird dem Leser durch eine Vorstellungsrunde in einem morgendlichen Meeting,  in dem alle Kollegen von Nadja und Peter vorgestellt werden, leicht gemacht.

Der Dialekt sprechende Chef Bär aus „Mainleid“ ist in der Reha und Nadja übernimmt die Ermittlungen. Unterstützt wird sie dabei auch vom Staatsanwalt Viktor de Mancini, der sich sehr für diesen Fall interessiert und auf einer verdeckten Ermittlung durch Nadja besteht. In Rückblenden erinnert sich de Mancini an seine Nonna und seinen Werdegang in Deutschland, das macht ihn zunehmend sympathischer.

Der kauzige Rechtsmediziner Professor Lars Nauke hilft Nadja bei ihren verdeckten Ermittlungen in der Tanzschule und erweist als ein exzellenter Tänzer. Neu im Team ist sein Assistent Dr. Nepomuk Kamil-Checken, genannt „Mukki“.

Nadja ist erstaunt, dass ihr das Tanzen Spaß macht. Die Gespräche mit dem Tanzlehrer Pater Ralph sind interessant und auch sehr amüsant. Nadja muss nur aufpassen, dass sie sich nicht verrät. Peter verhält sich Nadja gegenüber seltsam, als würde er ihr etwas verheimlichen und ihre Freundschaft muss eine Bewährungsprobe bestehen.

Die Charaktere haben sich weiter entwickelt und sind emotionaler, als im ersten Teil. Die sehr unterschiedlichen Charaktere der Tanzlehrer und die Atmosphäre in der Tanzschule sind sehr gut getroffen. Die Beschreibungen der Tanzstunden erinnerten mich an meine lange zurückliegenden Tanzkurse.

Die Ermittlungen in einem geschlossenen Täterkreis gestalten sich sehr spannend. Das erinnert an die Klassiker, wie Agatha Christie. Trotz der überschaubaren Verdächtigen habe ich bis zum Schluss nicht auf den richtigen Täter getippt. Verschiedene wechselnde Perspektiven steigern noch die Spannung.

Zu einem Regional Krimi gehört auch der Dialekt. Der kommt auch in diesem zweiten Teil nicht zu kurz. Da der Dialekt sprechende Chef Bär ausfällt, übernimmt jemand anderer diesen Part, den ich allerdings vorab nicht verraten möchte.

Der Regional Krimi „Mainschatten“ besteht aus zwei Teilen und ist in kurze Kapitel eingeteilt. Im ersten Teil sind am Anfang jedes Kapitels kursive Passagen eingefügt, die in einem anderen Schreibstil gehalten sind, als der übrige Text. Erst recht spät konnte ich erraten, um wessen Gedanken es sich handelt. Ich konnte diese Passagen nicht richtig einordnen.

Spielte der erste Teil „Mainleid“ im Stundentenmilieu, so bewegt sich Nadja und ihr Team in „Mainschatten“ auf unbekanntem Terrain einer Tanzschule. Wird es eine Fortsetzung geben? In welchem Milieu wird diese wohl spielen?

Fazit

Der Regional Krimi „Mainschatten“ ist humorvoll, spannend und unterhaltsam geschrieben. Ein spannender Fall mit Undercovereinsatz in einer Tanzschule. Der Lokalkolorit wird durch Nadjas Spaziergänge in der Würzburger Altstadt und fränkischen Dialekt unterstrichen. Der Krimi kann problemlos auch ohne Vorkenntnisse des ersten Teils gelesen werden.

Cover

Der Franken Krimi hat wieder ein schönes Cover bekommen. Bei „Mainleid“, dem ersten Buch dieser Reihe, zeigt das Cover die Skyline von Würzburg. Auf dem Cover von „Mainschatten“ ist die Alte Brücke mit der Altstadtsilhuette zu sehen. Diesmal nicht in Orangetönen, sondern im Blaugrau der untergehenden Sonne. Das Cover wird dem Regionalcharakter gerecht und setzt auch optisch die Reihe fort.

Autor

Anja Mäderer wurde 1991 in Gunzenhausen geboren und zog zum Studium nach Würzburg. Nach dem Staatsexamen unterrichtete sie an einer Schule für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge und verbrachte anschließend ein Vierteljahr in Buenos Aires. Inzwischen lebt und schreibt sie wieder in Franken. (Amazon)

Informationen zum Buch

Titel: Mainschatten
Autor: Anja Mäderer
Genre: Kriminalroman
Print-Ausgabe:  288 Seiten
Ausgaben: Taschenbuch, E-Book
Verlag: Emons Verlag (22. September 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3954519771
ISBN-13: 978-3954519774
Leseprobe bei Amazon*

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Kategorie: Krimi, Rezensionen

von

Profilbild Kristina

Kristina kann sich ein Leben ohne Bücher nicht vorstellen. Bücher faszinieren sie, seit dem sie denken kann. Sie möchte mit dir ihre Freude am Lesen teilen. Gefallen dir ihre Beiträge? Dann verpasse keine neuen Artikel und abonniere sie per E-Mail.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.