Krimi, Rezensionen
Schreibe einen Kommentar

Mainleid – Anja Mäderer

Cover Mainleid

Im Würzburger Ringpark wird eine Studentin tot aufgefunden, liebevoll auf einer Parkbank drapiert. Erschlagen mit einer Flasche Luxuswein. Connie lebte mit zwei Freundinnen in einer WG, studierte Gymnasiallehramt und besuchte regelmäßig einen Spanisch-Stammtisch. Sie war bildhübsch, allseits beliebt und begabt. Ihr Freund David, ein Musikstudent, ist am Boden zerstört. Wo liegt das Motiv für die Tat? Wer konnte sich so einen teuren Wein leisten?

Kommissarin Nadja Gontscharowa und Ihr Kollege Peter Steiner sind eigentlich noch nicht im Dienst. Sie haben sich von Nürnberg nach Würzburg versetzen lassen und sind in Würzburg auf Wohnungssuche. Doch daraus wird vorerst nichts. Die neuen Kollegen brauchen dringend Verstärkung und ihr neuer Chef bittet Nadja, den Fall zu übernehmen.

„Mainleid“ von Anja Mäderer ist ein Franken-Krimi, der in Würzburg spielt. Die Dialoge im fränkischen Dialekt passen sehr gut zu einem Regional-Krimi. Sie werden sparsam eingesetzt, sodass jeder ohne Probleme mitlesen kann.

Den Krimi im Studentenmilieu anzusiedeln, gefällt mir besonders gut, weil das für einen Krimi eher ungewöhnlich ist. Ich konnte mich gut hineinversetzen. Die Handlungsorte werden liebevoll beschrieben. Ein besonderes Vergnügen ist es die Szenen im Kloster zu lesen, in dem Nadja und Peter, statt in einem Hotel, untergebracht sind.

In dem Würzburger Ermittlerteam finden sich nur sympathische Kollegen, inklusive dem Dialekt sprechenden Chef, die das neue Ermittlerduo aus Nürnberg sofort akzeptieren. Nadja und Peter sind unterschiedliche Charaktere, die sich gut ergänzen. Beide schleppen private Probleme mit sich herum, die jedoch nie zu viel Raum beanspruchen, die Ermittlungen stehen immer im Vordergrund.

„Wer erschlägt denn eine Studentin im Park mit einem Luxusartikel?“ „Was für eine Vergeudung“, murmelte Peter zustimmend, ließ dabei aber offen, ob er den Wein oder das Mädchen meinte.“

Interessante Charaktere finden sich auch in den Nebenfiguren. Besonders angetan haben es mir die spanischen Schwestern vom Stammtisch und der Rechtsmediziner Lars Nauke. Gut charakterisiert sind die beiden sehr unterschiedlichen WG-Genossinnen Sophie und Julia.

Der Krimi ist spannend mit zahlreichen Verdächtigen und falschen Spuren und einer nicht vorhersehbaren Auflösung. Erzählt wird aus verschiedenen Perspektiven. Die Handlung ist rätselhaft und packend. Der Krimi ist in einer lebendigen und humorvollen Sprache geschrieben, mit ein paar Szenen, bei denen ich mir das Lachen nicht verkneifen konnte.

Ich freue mich auf eine Fortsetzung mit den sympathischen Ermittlern.

Cover

Das Cover mit der Skyline in dieser Farbkombination finde ich sehr ansprechend. Das Wortspiel mit „Main“ passt zu einem Franken-Krimi.
Ich finde, Emons Verlag hat generell sehr schöne Cover.

Empfehlung

„Mainleid“ von Anja Mäderer ist ein ruhiger, humorvoller Krimi mit Lokalkolorit, sympathischen Ermittlern und detaillierter Ermittlungsarbeit. Dieser unterhaltsame Regional-Krimi ist mein Geheimtipp.

Autor

Anja Mäderer, 1991 geboren, wuchs in Unterwurmbach, Mittelfranken, auf. Nach dem Abitur zog sie nach Würzburg, wo sie studiert, schreibt und an der Julius-Maximilians-Universität als Tutorin arbeitet. Nebenbei engagiert sie sich ehrenamtlich bei Amnesty International. (Amazon)

Informationen zum Buch

Link zu Amazon (Werbung)

Titel: Mainleid
Autor: Anja Mäderer
Genre: Krimi
Print-Ausgabe: 256 Seiten
Ausgaben: E-Book, Broschiert
Verlag: Emons Verlag (16. Juli 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 395451656X
ISBN-13: 978-3954516568

Kategorie: Krimi, Rezensionen

von

Profilbild Kristina

Kristina kann sich ein Leben ohne Bücher nicht vorstellen. Bücher faszinieren sie, seit dem sie denken kann. Sie möchte mit dir ihre Freude am Lesen teilen. Gefallen dir ihre Beiträge? Dann verpasse keine neuen Artikel und abonniere sie per E-Mail.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.