Aktionen
Schreibe einen Kommentar

[Aktion] Blogger-Projekt #dienachtigall 2. Aufgabe

Die Nachtigall Blogger-Projekt

Aktualisiert am

Die 2. Aufgabe des Blogger-Projekts #dienachtigall beinhaltet drei Fragen zum Buch „Die Nachtigall“ von Kristin Hannah. Für die Aufgabe sollen eine oder mehrere Fragen in einem Blogartikel beantworten werden.

Ich habe mir aus den drei Fragen zwei ausgesucht, die ich beantworten kann, ohne zu viel vom Inhalt des Romans zu verraten.

Die Schwestern Isabelle und Vianne gehen ganz unterschiedlich damit um, dass Krieg herrscht. Isabelle reagiert mit Wut und Protest und riskiert ihr Leben, um sich der Résistance und dem Kampf gegen die Nazi-Okkupation anzuschließen. Bei Vianne dominieren hingegen Angst und Vorsicht, schon allein um ihrer Kinder willen bemüht sie sich, jegliche Konflikte zu vermeiden. Welches Verhalten beeindruckt dich mehr, welchen Weg findest du für dich persönlich besser nachvollziehbar oder verständlicher?

Beeindruckt hat mich auf jeden Fall Isabelle. Die beiden Schwestern sind charakterlich sehr unterschiedlich, und so wählt jede den Weg aus, der zu ihrem Charakter passt. Vianne ist zehn Jahre älter als ihre Schwester Isabelle. Sie ist verheiratet und hat Familie. Als ihr Mann in den Krieg zieht, muss sie lernen allein zurechtzukommen und die Verantwortung für ihre Kinder zu übernehmen. Es ist verständlich, dass sie die Familie schützen möchte und kein Risiko eingehen will.

Isabelle ist jung und voller Tatendrang. Sie hat nichts zu verlieren und ist nur für sich selbst verantwortlich. Sie kämpft um die Liebe ihres Vaters und möchte beweisen, dass sie kein kleines Mädchen mehr ist. Sie findet ihren Weg in der Résistance und verfolgt zielstrebig ihr Ziel.

Welchen Weg würde ich persönlich einschlagen? Es ist schwierig, sich in die Lage der beiden Schwestern hinein zu versetzen. Ich weiß nicht, wie es ist, in einem besetzten Land zu leben. Ich glaube nicht, dass ich mich sofort in den Widerstand stürzen würde, wie Isabelle. Es heißt, der Mensch wächst mit seinen Aufgaben. Ich könnte mir vorstellen, dass ich ab einem gewissen Punkt nicht mehr nur zuschauen könnte und anfangen würde zu kämpfen..

Nimm dir Zeit, um über Beck nachzudenken. Ist er ein Charakter, der bei dir Sympathie ausgelöst hat? Hattest du den Eindruck, dass er ein guter Mensch war, oder wollte er einfach nur Vianne verführen? Was denkst du über sein Ende?

In seinem Verhalten zu Vianne ist mir Beck sympathisch. Ehre ist für ihn nicht nur ein Wort, sondern ein Charakterzug. Wie er sich anderen Menschen gegenüber verhalten hat, ist nicht bekannt. Ob er ein guter Mensch war? Schwer zu sagen. Auf jeden Fall wollte er mehr, als Vianne nur zu verführen. Er fühlte sich zu ihr hingezogen und hat sehr viel für sie riskiert. Je länger der Krieg gedauert hat, desto mehr hat er mit seinem Gewissen gehadert. Als Offizier war er im System gefangen und musste Befehle ausführen, die er nicht gutgeheißen hat.

Sein Ende war durch die eingetretenen Ereignisse nur eine Zeitfrage. Becks Ende kam für mich überraschend aber nachvollziehbar. Es kam mir vor, als hätte er die Situation verstanden und akzeptiert. Der letzte Gedanke galt seiner Familie.

Merken

Merken

Merken

Merken

Hat Dir der Beitrag gefallen? Dann bitte teilen!

Kategorie: Aktionen

von

Profilbild Kristina

Ein Leben ohne Bücher? Unvorstellbar! Ich liebe es in fremde Welten einzutauchen und die Welt draußen zu vergessen. Beim Lesen kann ich mich am besten entspannen. Geht es dir genauso? Dann verpasse keine neuen Artikel und abonniere sie per E-Mail.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.