Krimi, Rezensionen
Schreibe einen Kommentar

Die Frau, die verschwand – Trude Teige

Cover Die Frau, die verschwand

Von den Kriminalromanen von Trude Teige mit der Journalistin Kajsa Koren war ich total begeistert und musste unbedingt die Fortsetzung „Die Frau, die verschwand“ lesen und ich wurde nicht enttäuscht.

Die Handlung

Göran Nordin bittet die Journalistin Kajsa Koren sich umzuhören, ob es etwas Neues im Fall der achtzehnjährigen Julia gibt, die 2002 spurlos verschwand. Kurze Zeit später wird Göran tot aus dem Meer gefischt. 

Kajsas Mann und Polizist Karsten übernimmt den Fall und findet schnell heraus, dass der Tote eigentlich Allan heißt und Julias totgeglaubter Bruder ist. Zur gleichen Zeit befragt Kajsa Julias ehemalige Freunde und Nachbarn. Julias Mutter, Marianne Winther, ist eine renommierte Psychiaterin, die in einer, inzwischen stillgelegten Klinik in der Nähe, gearbeitet hat. Sie ist jetzt nach einem langjährigen Auslandsaufenthalt zurückgekehrt.

Wie hat mir „Die Frau, die verschwand“ gefallen?

Trude Teige erzählt parallel über die Mordermittlungen und Kajsas Recherchen. Durch die eingeflochtenen Berichte eines Mannes aus den neunziger Jahren, der sich Krösus nennt, wird das Thema dieses Kriminalromans deutlich. Krösus ist langjähriger Insasse einer psychiatrischen Klinik. Er vermutet, dass dort illegale Experimente an Menschen durchgeführt werden. Durch seine Berichte bekommen wir Einblicke in das Leben der Patienten und Wirken der Ärzte in dieser Klinik.

Der Kommissar und die Journalistin haben gelernt mit dem Interessenkonflikt, die ihre Berufe mit sich bringen, umzugehen und ermitteln unabhängig voneinander. So erkennt der Leser schneller die Zusammenhänge. Nicht nur ein Mal habe ich gedacht, wenn sich die beiden offen austauschen könnten, wäre der Fall schneller gelöst. Kajsa hat für den Mordfall an Allan wertvolle Erkenntnisse gesammelt, denn als investigative Journalistin kann Kajsa unkonventionelle Wege gehen.

Es ist die Mischung aus den Recherchen einer investigativen Journalistin und der Polizeiarbeit, die für mich den Reiz dieser Kriminalromane ausmachen.

„Die Frau, die verschwand“ ist bereits der dritte Fall dieser Reihe. Trude Teige hat noch mehr Bücher mit Kajsa Koren geschrieben, die in Norwegen erschienen sind, aber leider noch nicht übersetzt wurden. Die Fälle sind zwar jedes Mal abgeschlossen, ich empfehle aber die Bücher der Reihe nach zu lesen. Die Hintergrundgeschichte ist interessant und zeigt, wie die Figuren sich weiterentwickeln.

Fazit

“Die Frau, die verschwand” ist eine spannende Fortsetzung dieser Krimireihe mit der investigativen Journalistin Kajsa Koren.

Autor

Trude Teige, Jahrgang 1960, ist eine bekannte Journalistin und gehört zu den erfolgreichsten Kriminalautorinnen Norwegens. (aufbau Verlag)

Informationen zum Buch:

Titel: Die Frau, die verschwand
Autor: Trude Teige
Genre: Kriminalroman
Print-Ausgabe: 375 Seiten
Ausgaben: E-Book, Taschenbuch
Verlag:  Aufbau Taschenbuch; Auflage: 1. (18. Januar 2019)
Sprache: Deutsch
Originaltitel: Pasienten
ISBN-10: 3746634660
ISBN-13: 978-3746634661

Werbelink zu amazon*

Info Reihen

Eine Übersicht meiner gelesenen Reihen, findest du in Buchreihen Krimis und Thriller von A-Z oder in Trilogien und andere Mehrteiler von A-Z.

Hat Dir der Beitrag gefallen? Dann bitte teilen!

Kategorie: Krimi, Rezensionen

von

Profilbild Kristina

Ein Leben ohne Bücher? Unvorstellbar! Ich liebe es in fremde Welten einzutauchen und die Welt draußen zu vergessen. Beim Lesen kann ich mich am besten entspannen. Geht es dir genauso? Dann verpasse keine neuen Artikel und abonniere sie per E-Mail.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.