Krimi, Rezensionen
Schreibe einen Kommentar

Nebel im Aargau – Ina Haller

Cover Nebel in Aargau

Aktualisiert am 23. Januar 2021

Ich habe schon ein paar Bände dieser Reihe gelesen und war auf den neuesten Fall „Nebel im Aargau“ neugierig. Dieses Buch habe ich im Rahmen einer Leserunde bei LovelyBooks gelesen. Vielen Dank an den Verlag und die Autorin für das Rezensionsexemplar.

Die Handlung

„Eine Reihe mysteriöser Todesfälle hält das Schweizer Mittelland in Atem. Die Opfer haben eines gemeinsam: Sie haben Alkohol und Beruhigungsmittel im Blut. Was zunächst nach Suiziden aussieht, entpuppt sich nach und nach als perfide ausgeführte Mordserie. Als Andrinas Arbeitskollege Lukas in den Fokus der Ermittlungen gerät, beginnt Andrina, Fragen zu stellen – und bringt sich damit selbst in tödliche Gefahr.“ (Klappentext)

Um was geht es in diesem Kriminalroman?

Ende November ist es im Aargau neblig und windig, mit einem Wort ungemütlich. Trotzdem drängt Enrico auf einen Spaziergang an der frischen Luft. Andrina und Enrico fahren zum Wasserschloss Hallwyl. Bei den Pfahlbauten entdeckt Enrico eine Leiche. Der Notarzt vermutet eine natürliche Todesursache. Eine Woche später, am ersten Advent, ist es draußen genauso ungemütlich, doch Enrico drängt wieder auf einen Spaziergang. An einem Teich mit Pfahlbauten bleiben sie stehen und entdecken wieder einen Toten. Es sollte nicht die letzte Leiche sein, die Andrina und Enrico entdecken.

„Sie hatten sie umgebracht, kamen aber straffrei davon und konnten weiter das Leben genießen. Es war ungerecht.“

Prolog „Nebel im Aargau“ – Seite 8

Während dessen herrscht im Verlag, in dem Andrina arbeitet, totaler Stress. Die Chefin weigert sich, neue Mitarbeiter einzustellen, obwohl Andrina und Gabi schwanger sind. Mit Hochdruck werden Krimis lektoriert, die Anfang des Jahres erscheinen sollen. Kollege Lukas bearbeitet einen Krimi, in dem es um Pfahlbauten geht. 

„Eine Idee nahm in seinem Kopf Gestalt an. Ja, das würde er tun. Die Tat würde nicht ungesühnt bleiben.“

Prolog „Nebel im Aargau“ – Seite 8

Die Kriminalbeamten glauben nicht an Zufall und finden Lukas sehr verdächtig, zumal er zu den Tatzeiten kein Alibi hat. Ebenso skeptisch sind sie gegenüber Andrina, die an jedem Tatort auftaucht und eigene Nachforschungen anstellt. Nach jedem Leichenfund wird Andrina auf die Wache zitiert und ausgefragt. 

Andrina und Enrico diskutieren ausgiebig über die Todesursachen und entwerfen verschiedene Szenarien. Enrico hat Pharmazie studiert und erklärt Andrina, wie es möglich ist, dass zuerst eine natürliche Todesursache festgestellt wird. Rätselhaft ist das Motiv des Täters oder sind es mehrere Täter?

Andrina

Endlich ist Andrina glücklich. Sie lebt mit ihrem Verlobten Enrico zusammen, ist schwanger und freut sich auf ihr Kind. Der Stress im Verlag setzt ihr zu. Obwohl sie sich mehr schonen soll, bekommt sie immer mehr Arbeit aufgebürdet. Ihr Ex-Freund, Kommissar Marco Feller kann es nicht akzeptieren, dass sie jetzt mit seinem Halbbruder Enrico zusammen ist. Die beiden Brüder haben ein sehr angespanntes Verhältnis zueinander.

Wie hat mir „Nebel im Aargau“ gefallen?

Die sympathische Lektorin Andrina hat es wieder geschafft, mich sofort in ihre Geschichte hineinzuziehen. Die Spannung steigert sich von Kapitel zu Kapitel und gipfelt in einem Showdown. Die Auflösung dieser Mordserie hat mich überrascht. Mit diesem Täter habe ich nicht gerechnet. Ich hatte andere Verdächtige im Visier. Die Handlung ist logisch aufgebaut, das Motiv glaubwürdig. Ein bisschen unglaubwürdig ist, dass es immer Andrina ist, die die Leichen findet. 

Ina Haller schafft in “Nebel im Aargau” eine spannende und düstere Atmosphäre und bedient sich eines bildhaften Schreibstils, der sich flüssig liest. Andrina erzählt über die Tätersuche aus ihrer Perspektive. Die mehr oder weniger sympathischen Charaktere sind gut beschrieben und entwickeln sich weiter. 

“Nebel im Aargau” ist bereits der achte Band dieser Reihe. Ich habe erst mit Band sechs Andrina kennengelernt. Die für das Verständnis wichtigen Fakten werden dem Leser mitgeteilt.

Glossar

Ina Haller verwendet in ihren Kriminalromanen nur sehr sparsam Schweizer Ausdrücke. Dennoch bin ich froh, ein Glossar am Ende des Buchs zu finden. Einige Schweizer Ausdrücke sind doch sehr speziell, von alleine wäre ich nie darauf gekommen, was sie bedeuten. Weißt du etwa, was Gottemeitli oder Pikett ist?

Fazit

“Nebel im Aargau” ist ein fesselnd geschriebener Kriminalroman mit einer sympathischen Protagonistin. Ich habe das Buch fast in einem Rutsch durchgelesen. Es ist eine gelungene Fortsetzung dieser Reihe.


Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Emons Verlag für die Rezension zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wird dadurch nicht beeinflusst.


Autor

Ina Haller lebt mit ihrer Familie im Kanton Aargau, Schweiz. Seit der Geburt ihrer drei Kinder ist sie ‚Vollzeit-Familienmanagerin‘ und Autorin. Zu ihrem Repertoire gehören Kurz- und Kindergeschichten sowie Kriminalromane. (amazon)

Informationen zum Buch:

Cover Info Nebel im Aargau

Titel: Nebel im Aargau
Autor: Ina Haller
Genre: Kriminalroman
Print-Ausgabe: 256 Seiten
Ausgaben: E-Book, Taschenbuch
Verlag: Emons Verlag (20. Oktober 2020)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3740809256
ISBN-13:  978-3740809256

Werbelink zu amazon*


Info Reihen

Eine Übersicht meiner gelesenen Reihen, findest du in Buchreihen Krimis und Thriller von A-Z oder in Trilogien und andere Mehrteiler von A-Z.

Hat Dir der Beitrag gefallen? Dann bitte teilen!

Kategorie: Krimi, Rezensionen

von

Profilbild Kristina

Ein Leben ohne Bücher? Unvorstellbar! Ich liebe es in fremde Welten einzutauchen und die Welt draußen zu vergessen. Beim Lesen kann ich mich am besten entspannen. Geht es dir genauso? Dann verpasse keine neuen Artikel und abonniere sie per E-Mail.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.