Rezensionen, Roman
Schreibe einen Kommentar

Genussrecht oder Fräulein Fratz und Fütterung der Schweine – Sandra Gutekunst

Cover Genussrecht

Die Studentin Karolin Fratz, genannt Karo, erbt von ihrer Tante ein Haus im Schwarzwald. Im Inventar inbegriffen sind zwei Schweine, eine „schwangere“ Kuh und ein Auto. Die tierliebende Karo befreit zunächst Kuh und Schweine, bevor sie sich anschickt, das Haus zu entrümpeln.

Ihr Nachbar Alex, der sich für Tierrechte einsetzt, ist von der Befreiungsaktion sehr angetan und bietet Nachbarschaftshilfe an. Als Dankeschön lädt ihn Karo zum Essen ein, ist aber ratlos, was sie für einen Veganer kochen soll.

Die Journalistin Giddi arbeitet als PR-Frau beim Milchverband und soll eine Verleumdungskampagne gegen eine Tierrechtsorganisation starten. Bei ihren Recherchen stößt sie auf Alex, der ihr erklärt, wie die Organisation arbeitet und sie zu einer Veranstaltung einlädt. Giddi lässt sich auf einen Deal ein, der ihr den Job kosten kann.

Es ist eine gute Idee die Themen Tierrechte und vegane Ernährung in einem Roman zu verpacken. Die Autorin geht mit den Themen sachlich um und gibt Tipps zum veganen Kochen und wie man seine Ernährung umstellen kann. Die Romanhandlung ist humorvoll geschrieben und bei einigen Szenen musste ich schmunzeln.

„Genussrecht“ ist eine Mischung aus Sachbuch und Roman. Die Handlung ist sehr vorhersehbar. Als Botschaft bleibt hängen: Veganer gut, Fleischesser schlecht. Dagegen kommt das Thema gesunde Ernährung zu kurz, Karo und Alex futtern fröhlich Pommes. Was mir auch nicht so gut gefällt, ist die häufige Nennung von Markennamen.

Karo und Alex sind sympathische Protagonisten, mit denen man sich identifizieren kann, realistisch und glaubwürdig. Alex ist ein überzeugter Veganer, der seit Jahren vergeblich versucht, seine Eltern von seiner Lebensweise zu überzeugen. Er arbeitet für eine Tierrechtsorganisation und möchte die Menschen wachrütteln und ihnen bewusst machen, welche Zusammenhänge es zwischen den Ernährungsgewohnheiten und der Umweltzerstörung gibt. Die Journalistin Giddi wurde mir zunehmend unsympathischer. Weder privat noch als Journalistin konnte sie mich überzeugen. Für eine Frau Mitte dreißig ist sie sehr naiv und benimmt sich wie ein Teenager.

Fazit

„Genussrecht“ informiert in Romanform und einem humorvollen Schreibstil über Tierschutz, Tierrechte und vegane Ernährung. Diese sachlichen Passagen regen zum Nachdenken an. Die Autorin gibt viele praktische Tipps zur Ernährungsumstellung und zeigt, dass es gar nicht so schwer ist, vegan zu leben.

Cover + Titel

Mit dem Titel „Genussrecht“ konnte ich zunächst gar nichts anfangen. Klingt für mich eher nach Sachbuch, als nach einem Roman. Der Untertitel lässt jedoch auf einen humorvollen Roman schließen. Die Zeichnung auf dem Cover sieht witzig aus und setzt den Titel gut um. Die Kombination von Foto und Zeichnung verstärkt noch zusätzlich meinen Eindruck.

Autor

Sandra Gutekunst arbeitet als freie Journalistin und Designerin im Schwarzwald.

Informationen zum Buch

Das Buch ist nur über den ArcaNova Verlag erhältlich und kostet € 12,90. (März 2017)

Buchinfo GenussrechtTitel: Genussrecht oder Fräulein Fratz und die Fütterung der Schweine
Autor: Sandra Gutekunst
Genre: Roman
Print-Ausgabe:  311 Seiten
Ausgaben: Taschenbuch
Verlag: ArcaNova Verlag (2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3981371119
ISBN-13: 978-3981371116

 

Kategorie: Rezensionen, Roman

von

Kristina kann sich ein Leben ohne Bücher nicht vorstellen. Bücher faszinieren sie, seit dem sie denken kann. Sie möchte mit dir ihre Freude am Lesen teilen. Gefallen dir ihre Beiträge? Dann verpasse keine neuen Artikel und abonniere sie per E-Mail.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.