gelesen
Schreibe einen Kommentar

Rückblick März 2019

Rückblick März 2019

Aktualisiert am

Im März kamen die ersten Frühlingsboten und die Leipziger Buchmesse fand statt. Ich habe die Messe aus der Ferne verfolgt, vielleicht klappt es mit einem Besuch nächstes Jahr. Ich nahm an einer Leserunde bei LovelyBooks teil. März, ein Monat, in dem ich nur Bücher las, die mich gut unterhalten haben. In meinem Rückblick März 2019 stelle ich die gelesenen Bücher kurz vor.

Rückblick März 2019

Challenges

Motto Challenge 2019: „Serienkiller“ hieß das Motto im März. Nein, es geht nicht um Psychopaten, sondern um Buchreihen. Da ich viele Buch“serien“ lese, fiel es mir nicht schwer, Punkte zu sammeln.

Bastei Lübbe Challenge 2019: Im März las ich kein Buch für diese Challenge.

Daggis Buchchallenge: Ich bin noch nicht dazu gekommen, die Challengeseite zu aktualisieren. Das ist nicht schlimm, da ich mit den Rezensionen im Rückstand bin.

SuB Challenge – gemeinsam den Buchberg bezwingen: Für die Challenge habe ich zwei Bücher gelesen, die Rezensionen stehen noch aus.

Aktionen

Jeden Mittwoch findet der Cover Theme Day statt. Es wird ein Cover passend zum Thema vorgestellt. Welche Cover ich vorgestellt habe, siehst du in meiner Cover Theme Day Liste.

Jeden Donnerstag findet der Top Ten Thursday statt. Es werden 10 Bücher zum jeweiligen Thema präsentiert. Auf der Aktionsseite Top Ten Thursday habe ich die Themen aufgelistet und zu meinen Beiträgen verlinkt.

Meine Bücher im März 2019

„Ruhmesgrab“ von Béla Bolten

Das Buch fängt an mit dem Bericht einer Frau an, die sich nicht an die vergangene Nacht erinnern kann. Sie wacht mit einem Kater auf, ihr Kleid ziert ein Blutfleck. Sie war eine berühmte Opernsängerin, bis ein Schlaganfall ihre Karriere jäh beendete. Der Tote ist ihr Manager, der in seinem Hotelzimmer ums Leben kam. Der erfolgreiche Künstleragent Jasper Jansen hatte ihr ein neues Engagement versprochen. 

Zunächst deutet alles darauf hin, dass die Operndiva ihren Manager ermordet hatte. Je weiter die Ermittlungen fortschreiten, desto mehr Zweifel tauchen auf. Was hat ihr jüngerer, eifersüchtiger Partner zu verbergen? Und auch Jansens Privatleben wirft viele Fragen auf. 

Schon bald wird klar, dass der erste Eindruck trügt. Die Auflösung ist nicht so spektakulär wie in “Zornesrausch”. Der Leser ahnt wahrscheinlich, wer hier ein falsches Spiel spielt. Alfred Hitchcock lässt grüßen. 

Die Handlung wird abwechselnd aus der Perspektive der Ermittler und einer Frau mit Gedächtnislücken erzählt. Die Konstanzer Ermittlerteam entwickelt sich weiter und die Hintergrundgeschichten aus dem Privatleben werden logisch weitergeführt. 

Fazit: Es ist normal, dass nicht alle Bücher einer Reihe gleich stark sind. “Ruhmesgrab” gehört mit zu den besten Titeln dieser Reihe und sorgt für spannende Unterhaltung.


„Glückskatz“ von Kaspar Panizza

„Glückskatz“ ist bereits der dritte Kriminalroman mit der Katze Frau Merkel und Kommissar Steinböck aus München. Diese Reihe gehört zu meinen Geheimtipps für Krimifreunde.

Meine Rezension: „Glückskatz“


„Die Villa an der Elbchaussee“ von Lena Johannson

„Die Villa an der Elbchaussee“ ist der Auftakt einer Trilogie über eine Hamburger Schokoladendynastie. Im Mittelpunkt des historischen Romans steht Frieda, die am liebsten selber in der Schokoladenküche stehen würde. Aber 1919 hat der Vater andere Pläne für seine Tochter. Sie soll den Sohn eines Geschäftspartners heiraten, um die Schokoladenfabrik zu retten.

Meine Rezension: „Die Villa an der Elbchaussee“ ist noch nicht fertig


„Der Prinzessinnenmörder“ von Andreas Föhr

Nach einer Sauftour findet der Polizeiobermeister Leonhard Kreuthner die Leiche eines fünfzehnjährigen Mädchens im zugefrorenen Spitzingsee. Das Mädchen trägt ein goldenes Prinzessinnenkleid. Bei der Obduktion wird eine Plakette mit einer Eins drauf im Mund des Mädchens gefunden. Die Kollegen aus Rosenheim finden ein weiteres totes Mädchen in einem Prinzessinnenkleid und einer Plakette mit einer Zahl. Alles deutet auf einen Serienmörder hin. 

Kommissar Clemens Wallner und sein Team tappen lange im Dunkeln. Der Leser ist einen Schritt weiter. Parallel zu Wallner und Kreuthner erzählt Peter von einer Skiwanderung, bei der seine Tochter Lisa ums Leben gekommen ist. Damit ist das Motiv des Täters klar. Es wäre spannender gewesen, wenn zuerst nur die Ermittler zu Wort gekommen wären. 

Mir hat der Kriminalroman trotzdem gefallen. Er zeigt die mühsame Polizeiarbeit und wie wichtig auch nur der kleinste Hinweis sein kann. Amüsant sind die Dialoge mit Wallners Opa Manfred und die zwischen Wallner und Kreuthner.

Ein gelungener Auftakt einer neuen Reihe. Im August 2019 erscheint bereits die achte Fortsetzung. 

Fazit: “Der Prinzessinnenmörder” ist ein glaubwürdiger, spannender Kriminalroman mit amüsanten Dialogen, bei dem die Polizeiarbeit im Mittelpunkt steht. 


„Gefährliche Empfehlungen“ von Tom Hillenbrand

Klappentext: Frankreichs legendärer Gastroführer »Guide Gabin« lädt zu einem rauschenden Fest in seinem neuen Firmenmuseum in Paris, und der Luxemburger Koch Xavier Kieffer ist mittendrin. Während der Feier verschwindet eines der Exponate – die extrem seltene Ausgabe des »Guide Bleu« von 1939, von der nur wenige Exemplare existieren. Kieffer beginnt, Nachforschungen anzustellen. Bald erfährt er, dass wegen der Sternebibel bereits mehrere Menschen sterben mussten. Aber was ist so gefährlich an einem über siebzig Jahre alten Restaurantführer? Was ist das Geheimnis des blauen Buchs?

“Gefährliche Empfehlungen” ist ein Kriminalroman aus der Reihe mit dem leidenschaftlichen Koch und Hobby-Detektiv Xavier Kieffer. Leider gehört dieser fünfte Band nicht zu seinen stärksten. Die Hintergrundgeschichte überrascht mit interessanten Fakten. Die Umsetzung ist jedoch nicht ganz geglückt. Der zweite Handlungsstrang aus dem Jahr 1939 nimmt teilweise die Spannung weg und ist ab einem gewissen Zeitpunkt vorhersehbar. Dazu kommen einige unglaubwürdige Szenen. 

Humorvoll und unterhaltsam sind die Dialoge mit dem argentinischen Koch Esteban, einem ehemaligen Kollegen von Xavier Kieffer. Gelungen sind auch die Szenen mit der motorradfahrenden Polizeiinspekteurin Joanna Lobato und seinem alten Kumpel, dem Finnen Pekka Vatanen, der für die EU in Luxemburg arbeitet.

Fazit: Ein interessanter kulinarischer Krimi mit dem Koch und Hobby-Detektiv Xavier Kieffer. Für Fans dieser Reihe bietet der Krimi unterhaltsame Lesestunden. Zum Einstieg in diese Reihe sind “Gefährliche Empfehlungen” nicht ganz so geeignet. Besser ist der vierte Band „Tödliche Oliven“


„Uterus“ von Astrid Schwikardi

Der Kriminalroman Uterus ist ein gelungener Auftakt zu einer neuen Reihe, die in Köln spielt. Eine spannende Story mit überraschenden Wendungen.

Meine Rezension: „Uterus“ ist noch nicht fertig


Info Reihen

Eine Übersicht meiner gelesenen Reihen, findest du in Buchreihen Krimis und Thriller von A-Z oder in Trilogien und andere Mehrteiler von A-Z.

Hat Dir der Beitrag gefallen? Dann bitte teilen!

Kategorie: gelesen

von

Profilbild Kristina

Ein Leben ohne Bücher? Unvorstellbar! Ich liebe es in fremde Welten einzutauchen und die Welt draußen zu vergessen. Beim Lesen kann ich mich am besten entspannen. Geht es dir genauso? Dann verpasse keine neuen Artikel und abonniere sie per E-Mail.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.