Krimi, Rezensionen
Schreibe einen Kommentar

Grantlkatz – Kaspar Panizza

Cover Grantlkatz

Der soeben erschienene Kriminalroman „Grantlkatz“ von Kaspar Panizza ist bereits der fünfte Band mit Kommissar Steinböck aus München und seiner Katze Frau Merkel. Aber aufgepasst, es ist kein üblicher Katzenroman, denn Frau Merkel ist eine ganz besondere Katze. Sie kann mit Steinböck kommunizieren und seine Gedanken lesen, die sie mit kritischen und manchmal zynischen Bemerkungen kommentiert.


Um was geht es in „Grantlkatz“?

Ilona Hasleitner wird Mitten in der Nacht zum Tatort im Münchner Hofgarten gerufen. Alles deutet zuerst auf einen Raubmord hin. Der Tote ist der Bauunternehmer Roberto Maucher. Seine Gattin Silke Maucher wurde bei dem Überfall schwer verletzt. Bei den Nachforschungen zu dem Toten stellt sich heraus, dass er in dubiose Geschäfte verwickelt war. 

„Steinböck, du musst sofort kommen. Sie braucht dringend einen Arzt. Alles ist voll Blut.“ Nach diesem Anruf von seinem Freund Horsti, dem Polizeipsychologen Dr. Horst Schmalzl, rast Steinböck zu seiner Praxis. Eine Frau mit durchschnittener Kehle wird vom Notarzt versorgt. Die Frau ist Horstis Ex-Freundin Melanie. Steinböck kann kaum glauben, was er am Tatort sieht. Horsti sitzt blutüberströmt auf einem Stuhl und hält die Tatwaffe in seiner Hand. Er kann sich an nichts mehr erinnern. Kein Wunder bei dem Drogencoctail, das er intus hat. Wollte er sich an Melanie rächen, die ihn schamlos betrogen hat oder wurde die Tat inszeniert, wie Horsti behauptet? 

„Es war der Söder mit seine spitzen Ohren, und er war ganz grün im Gesicht.“ 

„Horsti“ Schmalzls Antwort auf die Frage, ob er den Täter beschreiben kann.

Kommissar Steinböck muss gleich mehrere Morde aufklären und auch die Katze Frau Merkel steht vor einer Herausforderung. Sie muss nämlich den Babysitter für Horstis namenlosen Dackel spielen. 

Ilona und Emil werden ebenfalls herausgefordert, jeder auf seine Art. Ilona steht kurz vor der Abschlussprüfung zur Kommissarin und Emil begegnet mit Silke Maucher seiner ehemaligen großen Liebe wieder. 

Das Münchner Ermittlerteam

Jede Reihe hat ihre Stammprotagonisten und oft eine Hintergrundgeschichte, die sich durch alle Bände zieht. In dieser Krimireihe gibt es außer dem persönlichen Werdegang der Protagonisten keine Nebenhandlung. Es ist die Katze Frau Merkel und ihre stumme Zwiesprache mit dem Hauptkommissar Steinböck, die diese Reihe ausmachen. Die Katze Frau Merkel kann mit Steinböck kommunizieren und seine Gedanken lesen. Ihre Kommentare, die je nach Anlass kritisch, süffisant, sarkastisch oder zynisch ausfallen, machen die Reihe besonders reizvoll. “Jetzt redet er wieder mit seiner Katz“, vermuten die Mitarbeiter, wenn Steinböck wieder sein Gesicht zu einer Grimasse verzieht. Im ersten Band “Saukatz” wird ausführlich erzählt, wie Steinböck zu seiner Katze kam und die Katze zu ihrem Namen.

Zum Münchner Ermittlerteam gehören neben Hauptkommissar Steinböck und seiner Katz die junge Polizistin Ilona Hasleitner und der Rollifahrer Emil Mayer junior. Die drei sind in den letzten Jahren zu einem echten Team zusammengewachsen.

Steinböck ist ein Münchner Original und ein echter Bayer, der auf Tradition achtet. Sein “veganfreier” Schweinebraten und sein Bier sind ihm heilig. “Die Herrin der Butterbrezen” Ilona Hasleitner steht kurz vor der Abschlussprüfung zur Kommissarin und ist seit 3 Jahren im Team. Emil Mayer junior stellt sich selbst politisch korrekt als ”mittelstark pigmentierter Afro-Bayer, Rollstuhlfahrer und 60er-Fan” vor. Er hat einen besonders guten Draht zur Katze Frau Merkel, die ihn liebevoll “mein großer schwarzer Bruder” nennt. 

Zum Stammpersonal zählen auch Horsti und Obstler. Der Polizeipsychologe und Gerichtsgutachter Dr. Horst Schmalzl ist inzwischen ein Freund von Steinböck geworden. Horsti wird seit Neuestem von seinem Zwergdackel ohne Namen begleitet. Der alte Schulfreund Peter Obstler ist Steinböcks direkter Draht zur Unterwelt. Die beiden treffen sich bevorzugt im Biergarten. In diesem Band wird Obstler von zwei Amis als Fremdenführer der anderen Art gemietet und dafür fürstlich entlohnt. 

Wie hat mir der Kriminalroman „Grantlkatz“ gefallen?

Trotz der köstlichen Dialoge stehen immer die Ermittlungen und ihre Auflösung im Mittelpunkt. Diesmal ist der Fall besonders knifflig und persönlich. Wer glaubt, der Fall ist vorhersehbar, wird am Ende von der Auflösung überrascht. Der vielschichtige Fall wird humorvoll und fesselnd erzählt. Spaß und Spannung schließen sich nicht aus. 

Der spritzige Schreibstil wartet mit zahlreichen neuen Wortschöpfungen auf. Das fängt beim „veganfreien“ Schweinebraten an und hört beim „Schönheitschirurg für Verblichene“ für den Gerichtsmediziner noch lange nicht auf. Die Charakter sind authentisch bis in die Nebenrollen und sprechen Münchner Dialekt, der auch für Nichtbayern verständlich ist. 

Der Autor Kaspar Panizza spricht in jedem Band zeitkritische Themen an, hält den Politikern und der Münchner Schickeria den Spiegel vor. Die Kommentare der Katze Frau Merkel bringen es auf den Punkt, nicht immer politisch korrekt. 

Es ist nicht zwingend notwendig, die Bücher der Reihe nach zu lesen. Wenn man allerdings auf den Geschmack gekommen ist, möchte man alle Bände dieser Reihe lesen.

Fazit

„Grantlkatz: Frau Merkel und der Killerdackel“ ist eine gelungene Fortsetzung der Reihe. Spannung und Humor sind in diesem Kriminalroman perfekt umgesetzt. Trotz Sozialkritik ein kurzweiliges Lesevergnügen, das viel zu schnell vorbei ist.


Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Gmeiner Verlag für die Rezension zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wird dadurch nicht beeinflusst.


Autor

Kaspar Panizza wurde 1953 in München geboren. Den Autor, der aus einer Künstlerfamilie stammt, prägten Arbeiten seines Vaters, eines bekannten Kunstmalers, sowie die Bücher seines Urgroßonkels Oskar Panizza. Nach dem Pädagogik-Studium machte Panizza eine Ausbildung zum Fischwirt, erst später entdeckte er seine Liebe zur Keramik. Nach abgeschlossener Ausbildung mit Meisterprüfung arbeitete er zunächst als Geschirr-Keramiker und später als Keramik-Künstler im Allgäu. 2004 übersiedelte er nach Mallorca, wo er eine Galerie mit Werkstatt betrieb und zu schreiben begann. Seit 2009 lebt Kaspar Panizza in Ribnitz-Damgarten an der Ostsee, wo er zusammen mit seiner Ehefrau bis 2018 ein Keramik-Atelier führte. Seither widmet er sich ganz dem Schreiben. (Amazon)

Informationen zum Buch:

Cover Info Grantlkatz

Titel: Grantlkatz: Frau Merkel und der Killerdackel
Autor: Kaspar Panizza
Genre: Kriminalroman
Print-Ausgabe: 256 Seiten
Ausgaben: E-Book, Taschenbuch
Verlag: Gmeiner-Verlag (9. September 2020)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 383922716X
ISBN-13: 978-3839227169

Werbelink zu amazon*


Info Reihen

Eine Übersicht meiner gelesenen Reihen, findest du in Buchreihen Krimis und Thriller von A-Z oder in Trilogien und andere Mehrteiler von A-Z.

Hat Dir der Beitrag gefallen? Dann bitte teilen!

Kategorie: Krimi, Rezensionen

von

Profilbild Kristina

Ein Leben ohne Bücher? Unvorstellbar! Ich liebe es in fremde Welten einzutauchen und die Welt draußen zu vergessen. Beim Lesen kann ich mich am besten entspannen. Geht es dir genauso? Dann verpasse keine neuen Artikel und abonniere sie per E-Mail.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.