Rezensionen, Roman
Schreibe einen Kommentar

Unter dem Nordlicht – Jenny Bond

Cover Unter dem Nordlicht

Nils Strindberg ist fest entschlossen, an der waghalsigen Nordpolexpedition von 1895 teilzunehmen. Zu dritt wollen sie mit einem Gasballon den Nordpol erreichen. Seine Familie und seine Verlobte Anna sind überhaupt nicht begeistert und wollen ihm das Vorhaben ausreden. Nils setzt sich durch. Keiner der drei Expeditionsteilnehmer kehrt jemals lebend zurück.

Der Sommer 1930 war ungewöhnlich warm. Die Schneeschmelze legte auf der Insel Kvitøya, die zu Norwegen gehört, die konservierten Leichen und Überreste des Lagers der Ballonexpediton frei. Der Journalist Knut Stubbendorff recherchiert vor Ort und findet weitere Überreste sowie zahlreiche Tagebücher der Forscher. Das persönliche Tagebuch von Nils Strindberg mit Briefen an seine Verlobte Anna behält er für sich. Er hat sich vorgenommen, Anna zu finden und ihr die Briefe auszuhändigen.

Als Anna, die jetzt in England lebt, von dem Fund aus der Zeitung erfährt, wird sie von ihren Erinnerungen eingeholt. Erinnerungen an ihre Hoffnungen, Sehnsüchte und eine tragische Liebe.

Dieser Roman basiert auf einer wahren Geschichte. Jenny Bond erklärt im Nachwort ausführlich, wie sie dazu kam dieses Buch zu schreiben und warum sie die Handlung durch eine fiktive Geschichte ergänzt hat. Die historischen Fakten kannst du auch bei Wikipedia nachlesen. Mich fasziniert an dem Roman, wie geschickt historische Fakten mit der Fantasie der Autorin verwoben wurden.

Die Familie Strindberg war wirklich eine wohlhabende, erfolgreiche Familie aus Stockholm. Im Buch wird die Familie mit ihren vier Söhnen wunderbar und lebendig beschrieben. Anna wurde mit offenen Armen aufgenommen und gehörte zur Familie. Vor allem Nils Mutter war Anna sehr zugetan und betrachtete sie als ihre eigene Tochter.

Anna wurde als Bauerntochter geboren und war sich des Standesunterschiedes stets bewusst. Sie hat in Stockholm Kunst studiert und konnte wunderbar Klavier spielen. Als sie Nils kennenlernte, war sie Gouvernante bei einer wohlhabenden Stockholmer Familie. Sie war eine Art Freigeist und trotzdem gefangen in den Konventionen ihrer Zeit. Nachdem Nils verschollen war, lebte sie eine Zeit lang bei seiner Familie.

Nils war Wissenschaftler durch und durch. Er war ein begeisterter Fotograf und spielte Geige. Die Polarexpedition war ihm wichtig, damit er sich als Wissenschaftler weiter etablieren konnte.

Der Journalist Knut Stubbendorff verbeißt sich in die Spurensuche nach Anna und gibt dafür sogar seinen Job auf. Diese Liebesbriefe hat es tatsächlich gegeben. Die Suche nach Anna entspringt der Fantasie der Autorin und verbindet die verschiedenen Handlungsstränge miteinander.

Die Charaktere sind glaubhaft und überzeugend dargestellt. Die Gefühlswelt von Anna wird feinfühlig erzählt, ohne je kitschig zu werden.

„Unter dem Nordlicht“ ist eine packende Entdeckungsreise, die das tragische Schicksal vieler Menschen miteinander verbindet. Die Nordpolexpeditionen faszinieren noch heute. Der spannende Schreibstil wird durch Zeitungsausschnitte und Tagebuchauszüge ergänzt. Die Ereignisse von 1895 und die Spurensuche 1930 werden abwechselnd erzählt. Die Kapitel sind mit Datum versehen, sodass der Leser immer weiß, in welcher Zeit das Geschehen stattfindet.

Empfehlung

Mir hat die packende Liebesgeschichte mit dem historischen Hintergrund sehr gut gefallen. Die Mischung aus historischen Fakten und Fiktion ist der Autorin sehr gut gelungen.

Cover

Das Coverfoto passt nicht zum Inhalt des Romans.

Autor

Jenny Bond wurde in Sydney geboren. Sie lebt mit ihrem Mann und zwei Söhnen in Canberra, wo sie als Journalistin und Werbetexterin arbeitet. >Unter dem Nordlicht< ist ihr erster Roman.(Amazon)

Informationen zum Buch

Titel: Unter dem Nordlicht
Autor: Jenny Bond
Genre: Roman
Print-Ausgabe:  400 Seiten
Ausgaben: Broschiert, E-Book
Verlag: DuMont Buchverlag (21. Januar 2015)
Sprache: Deutsch
Originaltitel: Perfect North
ISBN-10: 3832162828
ISBN-13: 978-3832162825

Kaufen bei Amazon*

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.