Rezensionen, Roman
Schreibe einen Kommentar

Im Licht der Normandie – Margot. S. Baumann

Cover Im-Licht-der-Normandie

Eigentlich wollte Florence mit ihrem Freund Marc in die Karibik fliegen, doch Marc hat kurzfristig den gemeinsamen Urlaub abgesagt. Stattdessen löst sie in Paris die Wohnung ihrer kürzlich verstorbenen Oma auf.

In einer alten Holztruhe findet sie alte Briefe von 1863 aus Lisieux, in einer ihr unbekannten Sprache. Wie kam ihre Oma in den Besitz der Briefe? Neugierig geworden beschließt sie in die Normandie zu fahren, um den Verfasser der Briefe zu suchen.

Kaum in Lisieux angekommen, gerät sie in eine Demonstration gegen die Einstellung der römischen Ausgrabungen wegen Bebauung des Areals. Initiator ist der attraktive Lehrer Alexandre Dubois. Kann er Flo bei ihrer Suche nach dem Verfasser der alten Briefe helfen?

Bei ihren Nachforschungen kommt Flo einem alten Verbrechen auf die Spur und gerät selbst in Gefahr.

Ich mag Liebesromane eingebettet in eine spannende Geschichte. Die Idee, den Verfasser der alten Liebesbriefe zu suchen und das mit einem brisanten Thema zu verbinden, gefällt mir. Die Zerstörung alter Kulturgüter durch Profitgier ist ein aktuelles Thema, nicht nur in Frankreich. Im vorliegenden Fall ist es eine archäologische Ausgrabungsstätte. Margot S. Baumann weist in einer Anmerkung darauf hin, dass tatsächlich beim Bau der Straße von Lisieux nach Caen, römische Ruinen gefunden wurden.

Margot S. Baumann verbindet geschickt diese Ausgrabungen mit einer alten Legende von der Columbine (Taube) und zieht Parallelen zu den heutigen Protagonisten. Im Vordergrund steht die Liebesgeschichte, man ahnt es schon nach dem Klappentext, zwischen Florence und Alexandre.

Bei der Umsetzung der Story, hätte ich mir in einigen Situationen mehr Glaubwürdigkeit gewünscht. Da ich der Handlung nicht vorgreifen möchte, sei nur so viel gesagt: Einige Vorkommnisse werden für meinen Geschmack zu übertrieben und unglaubwürdig dargestellt. Gestört hat mich das abrupte Ende, das passt nicht zum Erzählstil des Buches. Die noch offenen Fragen werden im Epilog beantwortet.

Florence hat mich nicht ganz überzeugt, sie agiert manchmal wie ein Teenager. Alex dagegen finde ich ganz sympathisch. Er schaut nicht nur zu, sondern kämpft für seine Überzeugungen. Seltsam finde ich die Geschichte mit seiner Schwester Tanja. Dieses Verhältnis würde eher zu einer Freundin oder Exfrau passen, als zu einer Schwester. Der Bauunternehmer Gregor, der Erzfeind von Alex, ist ein Ekelpaket, wird aber sehr überzeugend, wenn auch einseitig, dargestellt.

Von den Nebenfiguren finde ich am besten Alina, die quirlige „Esoteriktante“ und die Zimmerwirtin Delphine Picot. Beide kommen sehr authentisch rüber.

Gut gefallen haben mir die Beschreibungen der Sehenswürdigkeiten und der wunderbaren Landschaft der Normandie, ich konnte mir das bildlich vorstellen.

Die Geschichte hat mir insgesamt gut gefallen und hat sich gut lesen lassen. Das Buch ist in einem lockeren Schreibstil geschrieben. Erzählt wird aus verschiedenen Perspektiven, mit Rückblenden in die Vergangenheit. Es ist trotz mancher Unglaubwürdigkeiten eine schöne Liebesgeschichte mit einer spannenden Rahmenhandlung.

Von Margot S. Baumann habe ich bereits „Lavendelstürme“ gelesen. Eine Liebesgeschichte aus der Provence.

Cover

Das schöne romantische Cover passt gut zum Inhalt.

Empfehlung

Empfehlen kann ich da Buch jedem, der schöne Liebesgeschichten mit einer spannenden Rahmenhandlung mag.

Autor

Margot S. Baumanns (1964) Laufbahn als Geschichtenerzählerin begann in der zweiten Klasse, als sie ihrer damaligen Lehrerin erklärte, ihre Eltern hätten sie Fahrenden abgekauft.
Heute schreibt sie klassische Lyrik, Psychothriller und Romane über Liebe, Verrat, Geheimnisse und Sehnsuchtsorte. Für ihre Werke erhielt sie nationale und internationale Preise. Sie mag raue Küsten, schroffe Felswände, Musik, Hunde, das Leben im Allgemeinen, ihre Familie und träumt von einem Cottage am Meer.
Margot S. Baumann ist Mitglied des Berner Schriftstellervereins und des Montségur-Autorenforums. Sie lebt und arbeitet im Kanton Bern (Schweiz). Mehr Infos auf www.margotsbaumann.com (Amazon)

Informationen zum Buch

Link zu Amazon (Werbung)

Titel: Im Licht der Normandie
Autor: Margot S. Baumann
Genre: Roman
Print-Ausgabe: 426 Seiten
Ausgaben: Taschenbuch, E-Book
Verlag: Amazon Publishing (28. Juli 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 1503947505
ISBN-13: 978-1503947504

Kategorie: Rezensionen, Roman

von

Profilbild Kristina

Kristina kann sich ein Leben ohne Bücher nicht vorstellen. Bücher faszinieren sie, seit dem sie denken kann. Sie möchte mit dir ihre Freude am Lesen teilen. Gefallen dir ihre Beiträge? Dann verpasse keine neuen Artikel und abonniere sie per E-Mail.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.