Rezensionen, Roman
Schreibe einen Kommentar

Der Duft von Bergamotte – Florentine Roth

Cover Der-Duft-von-Bergamotte

Lisa kehrt nach sechs Jahren in ihre Heimatstadt zurück, weil ihr geliebter Onkel Matthias nach einem Herzinfarkt im Krankenhaus liegt. Die junge Fotografin verließ damals nach einem heftigen Streit den Familiensitz, um nie wieder zurückzukehren.

Sie fühlt sich bei der Familie ihres Onkels nicht willkommen. Zu dem weckt das Herrenhaus, mit dem parkähnlichen Garten, schmerzliche alte Erinnerungen wach. Schon bald nach ihrer Ankunft passieren seltsame Dinge, die ihr das Leben schwer machen und sie sich nicht erklären kann. Ihr einziger Lichtblick ist ihre Jugendliebe David, in den sie sich erneut verliebt.


„Der Duft von Bergamotte“, wird aus der Sicht von Lisa geschrieben, unterbrochen durch kurze Monologe des Täters. Diese Monologe verwirren am Anfang, da sie zwar in einer anderen Schriftart aber ebenfalls in Ich-Form geschrieben sind. Die Monologe erinnern an Einlagen in Thrillern, sind aber nicht besonders überzeugend.

Die seltsamen Vorkommnisse, die sich durch das ganze Buch ziehen, lassen Spannung aufkommen. Es gibt jemanden, der Lisa ganz und gar nicht wohlgesonnen ist. Sympathische und unsympathische Verdächtige mit einem Motiv gibt es mehr als genug.

Bei den zahlreichen Familienmitgliedern musste ich erst einmal für mich rausfinden, wer wer ist und welche Rolle er in Lisas Leben spielt. Seltsam finde ich, dass die Ehefrau ihren Mann kaum im Krankenhaus besucht, obwohl sie ihren Mann liebt und jede Menge Zeit hat.

Es ist weder ein Krimi noch ein Liebesroman. Im Mittelpunkt stehen die kleinen Unfälle und Zettel mit Drohungen. Der Liebesgeschichte wird wenig Platz eingeräumt. Für ein Familiendrama werden die Konflikte zwischen den Familienmitgliedern nur oberflächlich gestreift. Die Charaktere sind treffend beschrieben, gehen aber nicht tief genug. Eigentlich schade, die Story hat Potenzial, das man hätte besser umsetzen können.

Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen. Spannende Kapitel wechseln sich mit Kapiteln ab, in denen es so dahinplätschert. Erst zum Schluss wird es richtig spannend, bevor der Täter präsentiert wird.

Cover und Titel

Warum das Buch der „Der Duft von Bergamotte“ heißt, wird erst ziemlich zum Schluss klar. Das Cover passt zum Inhalt des Buches. Das Herrenhaus und die dunklen Wolken, die sich über Lisa zusammenziehen. Warum der Regenschirm? Auf dem Cover vermisse ich die Bergamotte vom Titel des Buches.

Empfehlung

„Der Duft von Bergamotte“ hat mich nicht wirklich überzeugt. Trotzdem ist es ein kurzweiliger und angenehm zu lesender Roman, ideal als Urlaubslektüre.

Autor

Florentine Roth hat mit dem Roman „Der Duft von Bergamotte“ ihr Debüt veröffentlicht, in dem sie über eine junge Fotografin schreibt, die nach langer Zeit in ihre Heimatstadt zurückkehrt und sich mit ihrer Familie auseinandersetzen muss. Genau wie ihre Protagonistin liebt auch Florentine Roth die Fotografie und lebt im Ruhrgebiet. (Amazon)

Informationen zum Buch

Link zu Amazon (Werbung)

Titel: Der Duft von Bergamotte
Autor: Florentine Roth
Genre: Roman
Print-Ausgabe:  192 Seiten
Ausgaben: Taschenbuch, E-Book
Verlag: Amazon Publishing (14. Oktober 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 1477821848
ISBN-13: 978-1477821848

Kategorie: Rezensionen, Roman

von

Profilbild Kristina

Kristina kann sich ein Leben ohne Bücher nicht vorstellen. Bücher faszinieren sie, seit dem sie denken kann. Sie möchte mit dir ihre Freude am Lesen teilen. Gefallen dir ihre Beiträge? Dann verpasse keine neuen Artikel und abonniere sie per E-Mail.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.