Krimi, Rezensionen
Schreibe einen Kommentar

Totensonntag – Andreas Föhr

Cover Krimi Totensonntag

Ich habe von den Regionalkrimis von Andreas Föhr gehört, aber bislang noch nichts von ihm gelesen. Vom Fernsehen kenne ich von ihm den “Bullen von Tölz”, dessen Geschichten mir gut gefallen haben. Als Einstieg in diese Krimireihe habe ich mir „Totensonntag“ ausgesucht.

Um was geht es in diesem Regionalkrimi?

Ein feuchtfröhlicher Abend auf der Alm endet in einem Geiseldrama. Bevor der Geiselnehmer unter dramatischen Umständen stirbt, erzählt er dem zufällig anwesenden Kommissar Clemens Wallner, von einem edelsteinbesetzten Sarg, der sich in der Gruft von Sankt Veit befindet. In dem Sarg liegt eine junge Frau, die vor vielen Jahren ermordet wurde. Die Ermittlungen führen Wallner bis in die letzten Kriegstage 1945.

Die Ermittler – ein gegensätzliches Duo

”Totensonntag” ist der erste Fall für den frischgebackenen Kommissar Wallner, der erst seit drei Monaten bei der Kripo in Miesbach arbeitet. Bei den Ermittlungen hilft ihm Leonhardt Kreuthner, ein eifriger, junger Polizist mit einer Vergangenheit als Kleinganove. Leo greift zu unkonventionellen Methoden, bei denen Kommissar Wallner beide Augen zudrücken muss. Der ständig frierende Wallner ist überkorrekt und spießig. Wallner und Leo könnten nicht gegensätzlicher sein.

„Versteh´s nicht falsch, aber … wenn du dich einbringst, endet das meistens in einer Katastrophe.“ (Seite 137)

Unterstützung erhält Leo von der Staatsanwältin Claudia Lukas, die die Gesetze gelegentlich zu locker handhabt und das kuriose Duo perfekt ergänzt.

Von der Vergangenheit eingeholt

Der Kriminalroman erzählt parallel die Geschehnisse im Herbst 1992 und die Ereignisse der letzten Kriegstage 1945. Die Handlung des Kriminalromans ist eine geschickte Verflechtung der Morde von 1992 und dem Mord an Frieda Jonas.

Bei seinen Ermittlungen stößt Wallner zunächst auf eine Mauer aus Schweigen. Keiner will mit ihm über die letzten Kriegstage oder über die SS-Vergangenheit sprechen. Mühsam enthüllt Wallner das tragische Schicksal von Frieda Jonas, der ermordeten jungen Frau aus dem versteckten Sarg. Die Amerikaner waren wenige Kilometer von Tegernseer Tal entfernt, als Frieda, die zu den Gefangenen eines KZ gehörte, erschossen wurde.

Wie hat mir der Krimi „Totensonntag“ gefallen?

Die Dialoge zwischen Wallner und Kreuthner sind mit bayerischem Humor geschrieben. Der Dialekt wird sparsam eingesetzt, sodass auch “Nordlichter” dem Kriminalroman mühelos folgen können. Die Landschaft und die Dorfbevölkerung des Tegernseer Tals sind lebendig geschildert. In den beschriebenen Charakteren mag sich der eine oder andere wiederfinden.

Einige Szenen finde ich unterhaltsam, aber übertrieben, um authentisch zu sein. Die Handlung ist spannend. Zuerst dachte ich den Täter zu kennen und dass es problematisch wird, ihm die Tat nachzuweisen. Dann überstürzen sich die Ereignisse und stellen meine Überlegungen infrage. Die Auflösung ist schlüssig und der wahre Täter wird erst zum Schluss enthüllt.

“Totensonntag” ist mein erster Krimi von Andreas Föhr. Zeitlich gesehen ist es der erste Fall für das Duo Wallner-Kreuthner, der erst nach dem vierten Band dieser Reihe geschrieben wurde.

Fazit

“Totensonntag” ist spannend und mit Humor geschrieben. Der Kriminalroman hat mich gut unterhalten und Lust geweckt, weitere Krimis mit dem gegensätzlichen Duo Wallner-Kreuthner zu lesen.

Autor

Andreas Föhr, Jahrgang 1958, gelernter Jurist, arbeitete einige Jahre bei der Rundfunkaufsicht und als Anwalt. Seit 1991 verfasst er erfolgreich Drehbücher für das Fernsehen, mit Schwerpunkt im Bereich Krimi. Zusammen mit Thomas Letocha schrieb er u.a für „SOKO 5113“, „Ein Fall für zwei“ und „Der Bulle von Tölz“. Für seinen Debütroman „Der Prinzessinnenmörder“ ist Andreas Föhr mit dem begehrten Friedrich-Glauser-Preis ausgezeichnet worden. Mit „Schwarze Piste“ stand Föhr monatelang unter den Top 10 der Spiegel-Bestsellerliste. Andreas Föhr lebt bei Wasserburg. (Amazon)

Informationen zum Buch

Link zu Amazon (Werbung)
Titel: Totensonntag
Autor: Andreas Föhr
Genre: Kriminalroman
Print-Ausgabe: 400 Seiten
Ausgaben: Taschenbuch, E-Book, Hörbuch, Broschiert, Audio-CD
Verlag: Knaur Taschenbuch
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426512955
ISBN-13: 978-3426512951

Kategorie: Krimi, Rezensionen

von

Kristina kann sich ein Leben ohne Bücher nicht vorstellen. Bücher faszinieren sie, seit dem sie denken kann. Sie möchte mit dir ihre Freude am Lesen teilen. Gefallen dir ihre Beiträge? Dann verpasse keine neuen Artikel und abonniere sie per E-Mail.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.