Krimi, Rezensionen
Schreibe einen Kommentar

Tod an der Riviera – Luca Ferraro

Cover Tod an der Riviera

Der Deutschitaliener Johann Sorbello arbeitet als Chef der Rechtsmedizin in Genua. Auf dem Seziertisch liegt die Leiche einer jungen Frau, die in einem Piranhabecken des Aquazoos gefunden wurde. Der ermittelnde Commissario Moreno ignoriert das Olivenöl in der Lunge der Toten und legt sich sehr schnell auf den Täter fest. Er eröffnet die Jagd nach Toni, den Freund der Toten.

Sorbello lässt die Tote aus dem Piranhabecken keine Ruhe. Unterstützt durch seinen jungen Assistenten Guido, fängt er selber an nachzuforschen. Enza, die beste Freundin der Toten, glaubt nicht, dass Toni Franca umgebracht hat, und hilft Sorbello bei der Jagd nach dem Täter. Kann Sorbello Enza vertrauen? Immerhin ist sie die Tochter des Chefs von Franca, dem skrupellosen Olivenölproduzenten, der in manches schmutzige Geschäft verwickelt ist.

Alle Spuren führen in das malerische Dorf Castelbianco. Je mehr Sorbello und Enza herausfinden, desto weniger passt alles zusammen. Doch der Mörder ist ihnen auf den Fersen. Auf sich allein gestellt, geraten sie in Lebensgefahr. Wer kann ihnen jetzt noch helfen? Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt.

Der Kriminalroman beschäftigt sich mit der Thematik gepanschtes Olivenöl. Tatsache ist, Italien verkauft mehr Olivenöl, als es selber herstellen kann. Importierte Öle aus Spanien und Tunesien sind, trotz hoher Einfuhrzölle, billiger. Sie werden weiter verarbeitet und als italienisches Olivenöl verkauft. Die Herkunft des Olivenöls muss allerdings auf dem Etikett deklariert werden. Für Olivenöle aus europäischer Herstellung werden hohe EU-Subventionen gezahlt. Im kulinarischen Krimi „Tödliche Oliven“ von Tom Hillenbrand stehen die Machenschaften um das Olivenöl ebenfalls im Mittelpunkt.

Luca Ferraro reißt noch ein weiteres heikles Thema an. Die Aufarbeitung der Geschehnisse unter der deutschen Besatzung am Ende des Zweiten Weltkriegs als deutsche und italienische Faschisten gegen Partisanen gekämpft haben.

Der Kriminalroman „Tod an der Riviera“ ist in einem fesselnden Schreibstil, aus verschiedenen Perspektiven, geschrieben. Der Krimi bietet neben einer tragischen Familiengeschichte viel Action, lebendige Landschaftsbeschreibungen und tolle Spaziergänge durch Genua. Man merkt dem Autor die Liebe zu Land und Leuten an.

Die auftretenden Charaktere finde ich vielseitig und interessant. Sie sind realistisch und nachvollziehbar. Erfreulich ist, dass sich die Charaktere weiterentwickeln.

Johann Sorbello ist ein vielschichtiger Charakter, der mir nicht immer sympathisch ist. Er ist mit der Aufarbeitung seiner Vergangenheit beschäftigt und leidet unter Panikattacken. Er liebt die Altstadt von Genua aber am meisten das Meer, denn er ist ein leidenschaftlicher Surfer. Als Gerichtsmediziner gehört er zu den besten, wird aber ständig von seinen Kollegen und Commissario Moreno gemobbt. Kein Wunder, dass die Zusammenarbeit nicht klappt und Sorbello an der Polizei vorbei ermittelt. Einzig sein junger Assistent Guido Ferrari, himmelt seinen Chef an und unterstützt ihn bei seinen Ermittlungen. Dabei sorgt Guido unfreiwillig für eine Portion Humor.

Enza Marconi, die rebellische Tochter des Olivenölproduzenten und beste Freundin der toten Franca, demonstrierte in ihrer Jugend gegen alles, was ihren Vater ausmacht. Ihre sehr teure und schicke Wohnung hat sie von ihrer Mutter geerbt. Sie beschäftigt sich mit der Welt der Mode und schreibt Artikel für Modemagazine. Sie besitzt eine geheimnisvolle Ausstrahlung. Zwischen ihr und Johann herrscht von Anfang an eine besondere Anziehungskraft. Sie arbeiten zwar zusammen, können sie sich aber gegenseitig vertrauen?

„Tod an der Riviera“ ist ein spannender gut recherchierter Kriminalroman mit Bezug zu aktuellen Themen und einer sehr makabren Todesart. Die Handlung ist gut durchdacht und bietet einen steigenden Spannungsbogen, bis zum dramatischen Schluss.

Ich würde gerne noch mehr von diesem Autor lesen.

Im Frühjahr 2018 ist die Fortsetzung „Tanz gegen den Tod“ erschienen.

Empfehlung

Mir hat der Kriminalroman „Tod an der Riviera“ sehr gut gefallen, ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.

Cover

Das minimalistische Cover gefällt mir ganz gut und passt zum Inhalt des Kriminalromans. Das Buch hat in der Zwischenzeit ein neues Cover enthalten, das mir nicht so gut gefällt, aber zur Fortsetzung dieser Reihe passt.

Autor

Ich muss zugeben: Mein Arbeitsplatz ist nicht immer eine sonnenbeschienene Terrasse in den ligurischen Bergen. Aber dort, in meiner zweiten Heimat, macht das Schreiben am meisten Spaß. Zwischen Olivenbäumen und alten Bauernhäusern kann ich mich am besten hinein fühlen in die Schönheit der Landschaft und die bunte Vielfalt der Menschen, die hier leben. Wenn ich in Berlin an meinem Schreibtisch sitze, dann zehre ich von den Erinnerungen an die Wärme der Riviera, den Geschmack des milden Taggiasca-Olivenöls und die verrückten Gerüche aus Genuas Gassen. Liguriens Hauptstadt ist aufregend, spektakulär und wunderschön. Wo also könnte man besser blutrünstige Morde und spannende Verfolgungsjagden inszenieren als im Labyrinth der Carruggi, der düsteren Gassen von Genua. (Amazon)

Informationen zum Buch

Link zu Amazon (Werbung)
Titel: Tod an der Riviera
Autor: Luca Ferraro
Genre: Kriminalroman
Print-Ausgabe:  350 Seiten
Ausgaben: Taschenbuch
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (4. Juli 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 1534957472
ISBN-13: 978-1534957473

Hat dir der Beitrag gefallen? Dann bitte teilen!

Kategorie: Krimi, Rezensionen

von

Profilbild Kristina

Ein Leben ohne Bücher? Unvorstellbar! Ich liebe es in fremde Welten einzutauchen und die Welt draußen zu vergessen. Beim Lesen kann ich mich am besten entspannen. Geht es dir genauso? Dann verpasse keine neuen Artikel und abonniere sie per E-Mail.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.