Krimi, Rezensionen
Schreibe einen Kommentar

Tanz gegen den Tod – Luca Ferraro

Cover Tanz gegen den Tod

Hat sich das Warten gelohnt? Fast zwei Jahre haben die Leser von „Tod an der Riviera“ auf die Fortsetzung „Tanz gegen den Tod“ warten müssen. Der Rechtsmediziner Johann Sorbello ermittelt wieder an der ligurischen Küste. Für die Rezension hat mir der Autor ein E-Book zur Verfügung gestellt.

Um was geht es in dem Riviera-Krimi?

Im Hafen von Genua liegt in einem Schuppen die blutleere Leiche eines Mannes, der scheinbar vor 16 Jahren eines natürlichen Todes gestorben ist. In der Altstadt wird ein Benzinkanister voller Blut gefunden. Der Dauerregen in Genua löst eine Überschwemmung einiger Stadteile aus. In dem Schlamm wird im Leichensack der Rechtsmedizin, eine zerstückelte Leiche gefunden.

Reichlich Arbeit für den Rechtsmediziner Johann Sorbello, der das Rätsel um die Toten lösen möchte. Unerwartete Pannen im gerichtsmedizinischen Institut behindern jedoch seine Arbeit. Während dessen schreibt seine Freundin, die Journalistin Enza, an einem brisanten Artikel über die Geheimloge Propaganda Quattro und deren Verstrickungen in Politik und Wirtschaft.

Johann Sorbello ist seit einem Jahr Leiter des gerichtsmedizinischen Institutes in Genua. Er ist rastlos und unzufrieden und es fällt ihm schwer zuzugeben, dass ihn sein Job langweilt. Er sehnt sich nach einem rätselhaften und spektakulären Todesfall. Noch ahnt er nicht, dass sein Wunsch bald in Erfüllung geht.

Am Tatort im Hafen lernt er die neue Commissaria Susanna Busso kennen, die ihm auf Anhieb sympathisch ist. Die beiden schätzen sich gegenseitig und können gut zusammenarbeiten. Er merkt bald, dass er sich auf sie und ihren Assistenten Lorenzo Caruso verlassen kann. Die Ermittlungen in den rätselhaften Fällen kreuzen sich mit Enzas Recherchen zu ihrem Artikel über die Propaganda Quattro. Enza ist zu ungeduldig, um auf die Ergebnisse der Ermittlungen zu warten und unternimmt gefährliche Alleingänge.

Im gerichtsmedizinischen Institut passieren folgenschwere Pannen, die über das übliche Mobbing hinausgehen. Will jemand die Aufklärung der Todesfälle verhindern? Wem kann Johann noch trauen?

Wie hat mir „Tanz gegen den Tod“ gefallen?

Der zweite ungewöhnliche Fall mit Johann Sorbello fängt spannend an und der Autor schafft es, die Spannung immer wieder noch zu steigern. Der Fall ist unvorhersehbar bis zum Schluss. Der makabre Fall ist mit aktuellen politischen und wirtschaftlichen Geschehen verknüpft. Die gelungene Fortsetzung ist wieder in einem fesselnden Schreibstil geschrieben. Die Beschreibungen, vor allem der Altstadt von Genua, unterbrechen nicht die Spannung und zeigen die Liebe des Autors zu der Stadt.

Es ist nicht notwendig, den ersten Teil gelesen zu haben, um der Geschichte zu folgen. Die beiden Bücher können unabhängig voneinander gelesen werden. Trotzdem empfehle ich, den ersten Teil zuerst zu lesen. Abgesehen von einem spannenden und ebenfalls ungewöhnlichen Fall, werden dem Leser mehr Hintergrundinformationen über Johann und Enza offenbart.

Die bisher erschienenen Bände dieser Reihe:

  1. Tod an der Riviera
  2. Tanz gegen den Tod

Charaktere

Johann wirkt sympathischer, als im ersten Fall. Der Deutschitaliener hat sich gut in Genua eingelebt. Johann hat ein schwieriges Verhältnis zu seinem italienischen Vater. Bei diesem Fall kommen sich Vater und Sohn näher. Ein spezielles Thema sind die Frauen in seinem Leben. Sorbello gerät in einen privaten Zwiespalt durch die ungewöhnlich attraktive Neochirurgin Raffaella Ursi, die sich sehr für seine Arbeit interessiert, und seit Monaten versucht, ihn zu verführen. Sie zieht Johann magisch an.

Die Commissaria Susanna Busso ist neu in Genua. Sie stammt, wie ihr Assistent Lorenzo Caruso aus Vipiteno (Sterzing).  Susanna hat dort die deutsche Schule besucht und spricht deutsch, was sich während der Ermittlungen als hilfreich erweist.

Die attraktive und sportliche Journalistin Enza Marconi gefällt mir auch besser, als im ersten Fall. Die rebellische Tochter eines Olivenölproduzenten, bewohnt in Genua ein luxuriöses Appartment, schreibt jedoch nicht mehr für Modemagazine, sondern für ein linksalternatives Blatt. Sie war in ihrer Jugend politisch sehr aktiv. Ihr fotografisches Gedächtnis rettet sie bei ihren Recherchen aus manch einer brenzligen Situation.

Mit von der Partie ist wieder Johanns Assistent Guido Ferrari,  der seinen Chef unterstützt und mit seiner modischen und bunten Kleidung Farbe in den Alltag bringt.

Die Charaktere sind gut beschrieben und authentisch, ich kann mir sie sehr gut vorstellen.

Geheimloge Propaganda Quattro

Die Geheimloge Propaganda Quattro hat sich der Autor nicht ausgedacht, sondern es gibt sie wirklich und sie erfindet sich immer wieder neu. In den 80er Jahren wurde Propaganda Due verboten, 2010 hat Propaganda Tre einen spektakulären Skandal ausgelöst. Die Mitglieder sind einflussreiche und mächtige Männer Italiens, denen die Mitgliedschaft nur schwer nachzuweisen ist.

Fazit

„Tanz gegen den Tod“ ist superspannend geschrieben, gut recherchiert und beschäftigt sich mit aktuellen gesellschaftspolitischen Themen. Ich bin von dieser gelungenen Fortsetzung begeistert und freue mich auf weitere Fortsetzungen dieser Reihe.

Autor

Ich muss zugeben: Mein Arbeitsplatz ist nicht immer eine sonnenbeschienene Terrasse in den ligurischen Bergen. Aber dort, in meiner zweiten Heimat, macht das Schreiben am meisten Spaß. Zwischen Olivenbäumen und alten Bauernhäusern kann ich mich am besten hinein fühlen in die Schönheit der Landschaft und die bunte Vielfalt der Menschen, die hier leben. Wenn ich in Berlin an meinem Schreibtisch sitze, dann zehre ich von den Erinnerungen an die Wärme der Riviera, den Geschmack des milden Taggiasca-Olivenöls und die verrückten Gerüche aus Genuas Gassen. Liguriens Hauptstadt ist aufregend, spektakulär und wunderschön. Wo also könnte man besser blutrünstige Morde und spannende Verfolgungsjagden inszenieren als im Labyrinth der Carruggi, der düsteren Gassen von Genua. (Amazon)

Informationen zum Buch

Link zu Amazon (Werbung)
Titel: Tanz gegen den Tod
Autor: Luca Ferraro
Genre: Kriminalroman
Print-Ausgabe:  298 Seiten
Ausgaben: Taschenbuch, E-Book
Verlag: Self-Publisher
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 1980307709
ISBN-13: 978-1980307709

Kategorie: Krimi, Rezensionen

von

Profilbild Kristina

Kristina kann sich ein Leben ohne Bücher nicht vorstellen. Bücher faszinieren sie, seit dem sie denken kann. Sie möchte mit dir ihre Freude am Lesen teilen. Gefallen dir ihre Beiträge? Dann verpasse keine neuen Artikel und abonniere sie per E-Mail.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.